| IT | EN | DE | ES | FR | عربي |

Send a Mail Skype Me!
Anreisedatum:
Nächte: Zimmer:
Erwachsene: Kinder:

Recommended by:






Ortszeit: 



Geschichte Des Palastes

Palazzo Niccolini al Duomo, Einige geschichtliche Hinweise.

Als die Kathedrale von Florenz (1300-1400) erbaut wurde, wurden die in der Nähe Häuser niedergeriessen, nur die, stehenden tgebaüde an der nordöstlichen Ecke des neuen Domplatzes blieden stonen. Einige davon nahmen die Lage ein, wo dann der Palast gebaut wurde. Gerade in diesen Gebäuden hatten einige weltberühmte Künstler ihre Werkstätten, zwischen denen muß man sicherlich den vortreffliche Donatello aufzählen, wie die Büste des großen Meisters und die Erinnerungstafel auf der Fassade des Palasteses beweisen.

Der Palast wurde von der Familie Naldini gebaut. Sie auszeichneten sich als wichtige Kaufmänner, Bankiere und tüchtige Soldaten.

Im Jahr fing 1532 Giovanni Naldini an, die in dieser Lage stehenden Häuser zu kaufen und begann die Umbildung dieser Gebäude in einen einzigen Komplex; er setzte die Grundlage des zukünftigen Palastes. Um Hinweise auf die endgültige einheitliche Einrichtung finden zu können, muß man bis zur Hälfte des 17. Jahrhunderts warten, als der Architekt Pierfrancesco Silvani beauftragt wurde, die große Treppe des Gebäudes, die würdevollen Fenster und den Hausgang von Via die Servi 2 durchzuführen.

Andere wichtige Werke wurden zwischen 1725 und 1732 von Ottaviano Naldini (1684-1755) durchgeführt, der der Architekt Pier Paolo Giovannozzi beauftragte dem Palast, das heutige endgültige Aussehen zu geben.

Zwischen 1763-1770 liaß der Besitzer Domenico Andrea Naldini wollte zahlreiche Verschönerungsarbeiten vor allem im Inneren durchführen. Mehrere Zimmer im ersten und zweilten Stock wurden in dieser Periode mit Fresken bemalt, die noch heute in ausgezeichnetem Zustand sind. Die Künstler, die diese Fresken malten, waren Einige der berühmtesten jener Zeit: Gaspero Nannucci, Niccolò Pintucci, Tommaso Gherardini e Gennaro Landi. Die dargestellte Landschaften und Themen sind typisch Fürdas 18. Jahrhunderst: Architekturen, Blumen, Tiere und Ruinen.

Im 1879 heiratete Cristina Naldini, die letzte Nachkomme Ihres Gechlechtes, Eugenio Niccolini di Camugliano (1853-1939). Mit dieser Hochzeit wurde der Palast Besitz der Familie Niccolini di Camugliano, die seit 4 Generationen hier wohnt.

Heute gehört der Palast Filippo und Ginevra Niccolini di Camugliano.

credits: sottolinea.com